Zum Inhalt

Liebe KundInnen! Am 30. Oktober 2019 ist die persönliche und telefonische Beratung der MieterHilfe von 8 bis 13.30 Uhr aufgrund betrieblicher Erfordernisse nicht möglich. Ab 13.30 sind wir gerne wieder für Sie da.

Darstellung Lagezuschlagskarte
MA25

Lagezuschlagskarte aktualisiert – Neue Werte ab 1.4.2019

Nachdem die Lagezuschläge an die Grundstückskosten gekoppelt sind und die Richtwerte dafür von der Bundesregierung angehoben wurden, muss auch die Lagezuschlagskarte angeglichen werden. Die Gebiete in denen ein Lagezuschlag verlangt werden darf, bleiben unverändert. Die Lagezuschlagskarte und die neuen Werte finden sie hier.

Lagezuschlag nur bei überdurchschnittlicher Lage

Ein Lagezuschlag darf nur bei Wohnungen verlangt werden, für die der Richtwertmietzins zur Anwendung kommt – also solchen, die vor 9. Mai 1945 errichtet wurden und wenn die Lage der Wohnung überdurchschnittlich ist. Die verbesserte Lagezuschlagskarte, die seit Herbst 2018 gültig ist – mit neuen Kriterien – bringt  MieterInnen im Altbau bis zu 25 Prozent Mietreduktion. Mit der Adaptierung der Lagezuschlagskarte setzte das Wohnbauressort der Stadt Wien den Entscheid des Obersten Gerichtshofs (OGH) um, wonach Lagezuschläge nicht mehr ausschließlich auf Grundlage der Grundstückskosten („Grundkostenanteile“) ermittelt werden dürfen.

Service für MieterInnen - MieterHilfe unterstützt kostenlos, kompetent und konsequent

Die MieterHilfe steht MieterInnen bei allen Fragen rund um den Richtwert und den Lagezuschlag mit Rat und Tat zur Seite und unterstützt MieterInnen dabei, ihre Miete überprüfen zu lassen. Zusätzlich bietet der Online-Mietenrechner die Möglichkeit, die Miete einfach und rasch selbst zu überprüfen, der Lagezuschlagsrechner der MA25 ist hier zu erreichen.


Zur Hauptnavigation